Wie man ein(e) professionelle(r) FotografIn wird

Mit den jüngsten Fortschritten in der Digitalfotografie und den sozialen Medien ist das Interesse an der Fotografie explosionsartig gestiegen, sowohl als kreative Kunstform als auch bei der Berufswahl. Die Grundlagen, um FotografIn zu werden, scheinen jetzt unglaublich einfach zu sein: Besorgen Sie sich einen Fotoapparat, nehmen Sie an einigen kostenlosen Online-Kursen teil, erstellen Sie eine Website und füllen Sie sie mit den Fotos Ihrer Freunde und Familie. Dann sollten die Kunden an Ihre Tür klopfen, nicht wahr?

Aufnahmen einer Hochzeit in Genf
Aufnahmen einer Hochzeit in Genf

Die Wahrheit ist jedoch, dass es nicht so einfach ist. Die Fotografie ist ein sehr wettbewerbsintensiver Bereich, der von Ihnem Talent, Ihren Fähigkeiten und Ihrem Marketingwissen abhängt. Auch wird viel Disziplin verlangt, um sich als professioneller FotografIn einen Namen machen zu können. Um erfolgreich zu sein, brauchen professionelle FotografInnen mehr als nur Talent, sie müssen sich auch selbst vermarkten, lange Arbeitszeiten einplanen und aufgrund des Ungleichgewichtes zwischen Angebot und Nachfrage hart konkurrieren sowie ihr Geschäft als Unternehmer führen.

Fakt:
Professionelle Fotografinnen und Fotografen in der Schweiz verdienen ein mittleres Gehalt von 62’000 CHF pro Jahr / 42,9 CHF pro Stunde. In Frankreich & Deutschland liegt es bei etwa 50’000 Euro pro Jahr.

Quelle: Jobup.ch & Glassdoor

Natürlich können Sie als FotografIn auch viel mehr verdienen und haben darüber hinaus alle Vorteile, an Ihrer Leidenschaft zu arbeiten und unabhängig zu sein. Es sollte jedoch Ihre Leidenschaft und Liebe zur Fotografie sein, die Ihre Entscheidung bestimmt, da es sicherlich einfachere Wege gibt, mit weniger Aufwand mehr Geld zu verdienen.

Wenn Sie bereit sind, von einer Person mit einer Kamera zu einem Profi mit einer Karriere in der Fotografie zu werden, haben wir den folgenden Leitfaden vorbereitet, der Ihnen bei Ihrer Reise behilflich sein soll. Wir haben auch spezifische Regelungen in der Schweiz hinzugefügt, um sicherzustellen, dass Sie keine Schritte verpassen.

Tipp: Im Kurs “Business of Photography”, der in allen Kursen der SPC Photo Academy enthalten ist, gehen die Studierenden alle diese Schritte mit einem Instruktor durch, erstellen einen Aktionsplan und erhalten persönliche Anleitung.

Wie man professioneller Fotograf wird

  1. Haben Sie realistische Erwartungen

    Fotografie macht in der Tat Spass und inspiriert, aber dafür bezahlt zu werden und sie als Geschäft zu führen, ist nicht einfach. Den grössten Teil Ihrer Zeit werden Sie damit verbringen, Kunden zu finden und Geschäfte zu führen.

  2. Gestalten Sie Ihr Leben richtig

    Lernen Sie die Vor- und Nachteile von Teilzeit- vs. Vollzeitbeschäftigung, mit einem Partner vs. allein. Bevor Sie Ihren gut bezahlten Schreibtischjob aufgeben und auf ein regelmäßiges Einkommen verzichten, sollten Sie erwägen, Teilzeit zu arbeiten, und prüfen, ob Ihnen diese Arbeit als reguläre Arbeit gefällt.

  3. Wählen Sie die richtige Fotografie-Ausbildung

    Sie benötigen keinen 2-jährigen Master-Abschluss. Lernen Sie von Fachleuten mit viel Praxiserfahrung, nicht von Akademikern, die nur über Theorie sprechen.

  4. Besorgen Sie sich die richtige Kamera und Ausrüstung und machen Sie sich damit vertraut.

    Sie brauchen keine teure Kamera, aber Sie brauchen anständige Objektive und Zubehör. Lesen Sie unseren Empfehlungsartikel, um unsere Lieblingskameras, Objektive und Fotozubehör zu sehen.

  5. Lernen Sie die Nachbearbeitung

    Beginnen Sie mit Lightroom, um Ihre Fotos zu sortieren und die meisten der grundlegenden Bearbeitungen vorzunehmen und lernen Sie dann Photoshop, um fortgeschrittene Bearbeitungen zu beherrschen.

  6. Finden Sie Ihre Passionsgenres und entscheiden Sie sich für Ihre Nische

    Grenzen Sie die Arten von Fotografie ein, auf die Sie sich konzentrieren möchten, und erstellen Sie eine Liste potenzieller Genres.

  7. Identifizieren Sie mittels SWOT-Analyse schlechte & gute Angebote in Ihrer Region

    Finden und analysieren Sie bestehende Angebote in Ihrer Region, am besten in Ihrem Fachgebiet und dann sich selbst. Finden Sie den Schnittpunkt zwischen Ihren Interessen und den größten Möglichkeiten.

  8. Erstellen Sie ein Portfolio speziell für diese Nische

    Fotografieren, fotografieren, fotografieren Sie, bis Ihr Portfolio für diese Nische grossartig aussieht.

  9. Erstellen Sie eine professionell aussehende Website mit einem speziellen Service

    Nutzen Sie einen auf Fotografie spezialisierten Service, der es Ihnen ermöglicht, Ihre Fotos online zu verkaufen und Alben mit Kunden zu teilen, vorzugsweise ein mehrsprachiges und automatisch mit Ihrem Lightroom verknüpftes Album. Unsere Empfehlung ist PhotoDeck.

  10. Legen Sie Ihre Preise fest

    Seien Sie nicht zu billig, aber vermeiden Sie überhöhte Preise. Konzentrieren Sie sich auf den Wert.

  11. Beginnen Sie mit Marketing

    Lernen Sie kostenlose und kostenpflichtige Marketinginstrumente kennen.

  12. Lernen Sie, wie man pitcht

    Nicht verkaufen, sondern helfen. Das ist es, was erfolgreiche FotografInnen von durchschnittlichen FotografInnen unterscheidet. Nicht die Qualität der Fotos.

  13. Lernen Sie weiter von den Besten

    Nehmen Sie weiterhin an Workshops teil und folgen Sie berühmten FotografInnen aus der ganzen Welt auf Social Media oder besuchen Sie ihre Ausstellungen.

  14. Die richtigen rechtlichen Rahmenbedingungen haben

    Es gibt die Möglichkeit, eine GmbH zu gründen oder ein unabhängiges Unternehmen / Einzelunternehmen zu bleiben.

Schritt 1: Setzen Sie die richtigen Erwartungen

Professionelle Fotografie kann eine ausgezeichnete Wahl für eine Karriere sein, wenn Sie das richtige Gleichgewicht zwischen Ihrer kreativen Leidenschaft und Ihrem unternehmerischen Instinkt finden. Wenn Sie der Meinung sind, dass Fotografie leicht verdientes Geld ist, vielleicht weil Sie gesehen haben, wie ein Fotograf Tausende von Franken für ein Projekt verlangt, dann haben Sie sich bereits auf ein Scheitern eingestellt. Es gibt viel einfachere Wege als die Fotografie, seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Als Selbständiger werden Sie 70 % Ihrer Zeit damit verbringen, Kunden zu finden, 20 % Ihrer Zeit damit, Geschäfte und Papierkram zu erledigen und nur die restlichen 10 % mit Fotografieren. Sie müssen eine große Leidenschaft für diese 10% haben, und Sie müssen gut darin sein (oder lernen), Kunden zu finden und zu halten, damit sich Ihre Bemühungen lohnen.

Schritt 2: Gestalten Sie Ihr Leben richtig

Überlegen Sie sich die Vor- und Nachteile einer Teilzeitbeschäftigung, als Assistent oder mit einem Partner, bevor Sie als Einzelunternehmer all-in gehen.

Wenn Sie bereits eine Vollzeitbeschäftigung haben, sollten Sie diese noch nicht aufgeben. Befolgen Sie die folgenden Schritte so weit wie möglich an Wochenenden und in Ihrer Freizeit. Erst wenn Sie anfangen, echte Kunden zu empfangen, die mehr von Ihrer Zeit verlangen, sollten Sie in Erwägung ziehen, mit dem Wechsel zu beginnen.

Aufnahme einer Veranstaltung zum Jahresende eines Unternehmens

Schritt 3: Wählen Sie die richtige Fotografie-Ausbildung

Nein, Sie brauchen keinen 2-jährigen Master-Abschluss. Ja, eine formelle Ausbildung wird Ihnen bei der Vorbereitung sehr helfen. Es ist viel besser, direkt von den Fachleuten der Branche zu lernen, nicht von Akademikern.

Die Grundlagen sind entscheidend. Wenn Sie sie nicht von Anfang an richtig machen, werden Sie während Ihrer gesamten Karriere Probleme haben. Sie werden die Konzepte nicht nur verstehen müssen, sondern sie auch unzählige Male wiederholen und anwenden müssen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie den für Sie richtigen Kurs auswählen können, lesen Sie meinen anderen Artikel über die Auswahl eines Kurses.

Vergewissern Sie sich auch, dass die Schule, die Sie wählen, über eine ordnungsgemäße Akkreditierung oder Zulassung (z.B. Eduqua-Zertifikat für die Schweiz) verfügt und die neuesten Technologien abdeckt.

Was man lernen kann:

Der Kursinhalt, den Sie wählen, sollte alle diese wichtigen Module abdecken:

  • Foto I & II: Kamera- und Belichtungsgrundlagen, Kompositionsregeln, Porträts, Landschaften, Verständnis und Umgang mit Licht, Verwendung von Studiolicht
  • Imaging I & II: Dateiverwaltung, Nachbearbeitung mit Lightroom und Photoshop, alternative & zusätzliche Software
  • Vision & Stil: einen einzigartigen Stil & Selbstausdruck entwickeln, ein persönliches Projekt erstellen
  • Wege des Sehens: Studieren Sie Meisterfotografen, fügen Sie Ihre eigene Sichtweise hinzu
  • Business of Photography: Marketing, Verkauf und Gewinnstrategien für professionelle Fotografen
  • Praxis-Workshops / Aufnahmelabor: Fotografieren auf Exkursionen und im Studio mit Ausbildern
Portrait Fotografie Klasse Swiss Photo Club
Porträtfotografie-Klasse in unserem Genfer Studio

Online vs. persönliche Schulungen:

Persönliche Schulungen sind offensichtlich die besten, da Sie die Ausbilder und andere Kursteilnehmer persönlich treffen, Fragen in Echtzeit stellen können und sofortiges Feedback erhalten. Online-Schulungen eignen sich hervorragend, um spezifische Lücken zu schliessen oder von berühmten Fotografen zu lernen, die möglicherweise nicht in Ihre Gegend reisen.

Tipp: Im Rahmen des SPC-Akademie-Programms bieten wir all diese Module an, die von professionellen Fotografen über 4 oder 8 Wochen in Vollzeit oder 12 Wochen in täglichen Abendkursen unterrichtet werden. Die Kurse finden in Genf und in Zürich statt. Und ja, wir sind EDUQUA-zertifiziert.

Schritt 4: Besorgen Sie die richtige Kamera und Ausrüstung

Kurz vor einem Hochzeitsshooting mit meiner Assistentin.

Können Ihre Kunden wirklich den Unterschied zwischen einem f/1,2- und einem f/2,8-Objektiv erkennen? Zwischen einer guten Kamera und einer High-End-Kamera? Nein. Das bedeutet, dass Sie kein Geld für Ausrüstung verschwenden sollten, von der Sie denken, dass Sie sie brauchen. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf das, was die Kunden leicht bemerken.

Sehen Sie sich zunächst unseren Artikel über empfohlene Fotoausrüstung für Anfänger an, um unsere aktuellen Ratschläge für 2020 zu lesen. Wie in dem Artikel erläutert wird, sind eine zuverlässige Kamera, mit der Sie sich wohlfühlen, 2 gute Objektive, eine Tragelösung und ein Stativ und/oder Blitz, je nach Ihrem Genre, ein guter Anfang.

Wenn Sie eine teure Ausrüstung für ein einzelnes Projekt benötigen, sollten Sie eher eine Miete als einen Kauf in Betracht ziehen.

Im weiteren Verlauf werden Sie Ihre Bedürfnisse kennen und entsprechend kaufen. Vergewissern Sie sich vor dem Kauf, dass Sie Empfehlungen von Ihren Fotoausbildern erhalten.

Schritt 5: Post-Processing lernen:

Wenn Sie davon geträumt haben, Ihre Fotos nie zu bearbeiten, können Sie sie jetzt vergessen. Fast 100% aller von professionellen Fotografen produzierten Fotos werden nachbearbeitet. Warum? Weil die Kameras nicht in der Lage sind, das einzufangen, was Ihre Augen sehen, selbst mit den optimalen Einstellungen.

Ein effizienter Ablauf der Nachbearbeitung ermöglicht es Ihnen, weniger Zeit vor dem Computer zu verbringen und mehr Zeit mit dem Fotografieren zu verbringen. Lernen Sie unseren empfohlenen Arbeitsablauf und die Anwendung von Lightroom in unserem Lightroom-Kurs an einem einzigen Tag kennen. Danach müssen Sie damit beginnen, Photoshop für fortgeschrittene Bearbeitungen zu erlernen. Wir bieten 2 Module für den Photoshop-Kurs an, jeweils 15 Stunden über 5 Wochen verteilt.

Schritt 6: Was für ein Fotograf sind Sie?

Ihre Ausbildung und Ihre Erfahrungen beim Fotografieren sollten Ihnen helfen, die künstlerischen und technischen Aspekte der Fotografie zu erlernen, und Ihnen ein klareres Gefühl dafür vermitteln, was für ein Fotograf Sie werden wollen. Es ist jetzt an der Zeit, Ihren Fotostil zu definieren, Ihre Nische zu finden und sich auf das Genre/den Fotostil zu konzentrieren, der Ihnen Spass macht.

Möchten Sie Porträts, Reisen, Hochzeiten, Haustiere, Mode, konzeptuelle Kunstfotografie, Dokumentarfilme fotografieren oder interessieren Sie sich für kommerzielle Fotografie? Jeder Fotograf braucht eine Nische. Sie können zwar in allen Bereichen experimentieren, aber wenn Sie Profi werden wollen, müssen Sie sich auf die Art von Fotografie beschränken, die Sie anbieten möchten.

Beginnen Sie mit dem, was Sie am liebsten tun – vielleicht lieben Sie es, Sport zu fotografieren, haben ein Faible für Babys und würden Ihre Tage am liebsten damit verbringen, sie zu fotografieren. Wenn es einfacher ist, können Sie auch versuchen, auszuschliessen, was Sie nicht fotografieren möchten.

Zum Schluss sollten Sie aufschreiben, auf welche Bereiche Sie sich vielleicht konzentrieren möchten, um sich auf den nächsten Schritt vorzubereiten: die SWOT-Analyse.

Schritt 7: SWOT-Analyse durchführen

Nun zur geschäftlichen Seite. Eine SWOT-Analyse über sich selbst und andere FotografInnen wird Ihnen unglaubliche Einblicke und die nächsten Schritte geben.

  1. SWOT-Analyse der lokalen Konkurrenten: Führen Sie eine Google- und Instagrammsuche durch, um die führenden FotografInnen in Ihrer Region herauszufinden, und führen Sie dann eine SWOT-Analyse auf der Grundlage ihres Online-Portfolios durch. Diese wird Ihnen zeigen, wo es in Ihrer Region Lücken gibt.
  2. Klassenbeste SWOT-Analyse: Dieselbe Analyse für Ihre Lieblingsfotografen, wo immer sie auch sind. Dadurch wird ermittelt, was Sie von jedem einzelnen von ihnen lernen und auf Ihr Unternehmen anwenden können.
  3. Selbst-SWOT-Analyse: Nach den ersten 2 Schritten sollten Sie bereits eine gute Vorstellung von dem Bereich haben, in dem Sie sich bewegen wollen. Jetzt ist es an der Zeit, die Analyse an sich selbst durchzuführen. Dabei wird festgestellt, worauf Sie Ihre Verbesserung konzentrieren müssen und welche Ihrer Stärken Sie auf Ihrer Website und in Ihrem Portfolio hervorheben sollten.

Im Modul “Business of Photography” der SPC Photo Academy führen die Studierenden diese Analysen zusammen mit dem Dozenten durch und erstellen einen Aktionsplan. Wenn Sie Lust dazu haben, können Sie auch unsere kostenlose Vorlage SWOT-Analyse für Fotografen verwenden.

Schritt 8: Erstellen Sie ein Portfolio speziell für diese Nische

Die Huhn-Ei-Frage: Wie bekomme ich meinen ersten Kunden ohne ein Portfolio? Wie erstelle ich ein Portfolio ohne Kunden?

Sie können & sollten beide Optionen ausprobieren:

  • Werben Sie in sozialen Medien für Dreharbeiten mit einem großen Rabatt oder vielleicht sogar kostenlos. Bei einigen Genres wie der Aktfotografie müssen Sie die Modelle möglicherweise bezahlen. Es handelt sich um eine Investition, aber natürlich sollten Sie sicherstellen, dass Sie auf Ihre Kosten kommen.
  • Assistieren Sie Profis: Besonders für Werbe-/Hochzeitsshootings hätten ProfifotografInnen gerne einen kostenlosen Assistenten. Finden Sie gute FotografInnen, die Ihnen helfen und Ihre Dienste anbieten. Sie sollten von vornherein klarstellen, dass Sie versuchen, Ihr Portfolio aufzubauen, damit Sie die Chance haben, zu fotografieren und von seinem/ ihrem Feedback zu profitieren.

Schritt 9: Erstellen Sie Ihre Portfolio-Website

Unabhängig davon, wie viele Anhänger Sie auf Instagram haben, ist die Erstellung Ihrer Online-Portfolio-Website entscheidend, um Ihre Arbeit bekannt zu machen, Kunden zu erreichen und sie Ihre Arbeit sehen zu lassen. Dies ist Ihr Schaufenster – es kann Ihnen neue Möglichkeiten eröffnen und Ihre Kunden und Projekte über Ihr Netzwerk und Ihren lokalen Bereich hinaus gewinnen. Sie werden unter den Top 5 rangieren wollen, wenn Leute nach einem “professionellen Fotografen in meiner Nähe” suchen. Ihre Website, Ihr Branding, Ihr Inhalt sollten die Art von Arbeit widerspiegeln, auf die Sie sich spezialisiert haben, um den richtigen Kundenstamm zu gewinnen.

  1. Wählen Sie die richtige Plattform: Sie wünschen sich einen engagierten Service, der schnell, mehrsprachig und leicht zu aktualisieren ist, der mit verschiedenen Währungen und Mehrwertsteuervorschriften in Europa umgehen kann, mit Schnittstellen, um Ihre Fotos zu verkaufen und Alben zu prüfen und mit Ihren zukünftigen Kunden zu teilen. Unsere Empfehlung ist PhotoDeck : Es ist in Frankreich hergestellt (daher mit den Anforderungen der EU und der Schweiz kompatibel), verfügt über ein Lightroom-Plugin zur schnellen Aktualisierung Ihrer Portfolios und hat alle oben genannten Funktionen.
  2. Optimieren Sie für SEO: Konzentrieren Sie sich auf die Maximierung der lokalen SEO durch drei wichtige Schritte: 1- Stichwort-Recherche 2- On page SEO, 3- Content-Marketing. Ein grossartiger erster Schritt wäre es, Content-Artikel über Ihre Shootings und Ihr Fachwissen zu schreiben und dann andere Websites auf Ihre Artikel verlinken zu lassen. Ein weiterer wichtiger (und etwas mühsamer) Schritt ist es, Ihre Bilder korrekt zu kennzeichnen. Hier sind ein paar gute Ressourcen auf Englisch, Französisch und Deutsch.

Sie sollten auch Ihren Eintrag bei Google Maps erstellen, eine Facebook-Seite und einen Link zu Ihrem Instagram-Konto erstellen, Facebook- und Google-Werbekonten einrichten und die entsprechenden Tags auf Ihrer Website installieren.

Schritt 10: Legen Sie Ihre Preise fest

Während Ihrer SWOT-Analyse müssen Sie bereits die Preise notiert haben, die die örtlichen FotografInnen verlangen. Wenn es nicht auf deren Website steht, rufen Sie einfach an und fragen Sie, um sich ein Bild zu machen.

Um Ihren Preis festzulegen, stellen Sie ehrlich folgende Frage: Wie viel würden Sie angesichts der Preise auf dem Markt für Ihre eigenen Leistungen zahlen? Schreiben Sie dies zuerst auf. Dann vergleichen Sie Ihr Portfolio mit den anderen und stellen Sie diese Frage: Verspricht es die gleiche Qualität oder noch nicht? Am Anfang ist es sehr schwierig, ein durchgehend schönes, reichhaltiges Portfolio zu haben, also kann man nicht wirklich mehr verlangen als andere. Entscheiden Sie sich deshalb für einen Rabatt: 20%? 50%? Das hängt von Ihrem Portfolio ab.

Schreiben Sie jetzt auf Ihrer Website Ihren “idealen” Preis, kreuzen Sie ihn an und fügen Sie Ihren ermäßigten Preis hinzu. Erwähnen Sie, dass dieser günstige Preis für den Aufbau Ihres Portfolios gilt. Auf diese Weise wird sehr deutlich, warum es einen Rabatt gibt, und Ihre Kunden werden Ihre Ehrlichkeit zu schätzen wissen.

Schritt 11: Marketing beginnen

Auch wenn Sie keinen MBA brauchen, um zu lernen, wie Sie sich selbst vermarkten können, werden Sie sicherlich Anleitung und Hilfe benötigen, wenn Sie noch nie zuvor Marketing betrieben haben. Für den Anfang empfehlen wir Ihnen, Marketing- und Unternehmerbücher zu lesen, Blogs zu folgen und Podcasts zu hören. Ihre Zeit, die Sie mit dem Lernen verbringen, wird Ihnen in Zukunft viel Zeit und Geld sparen.

Beim Marketing geht es nicht nur darum, wie Sie das Wort verbreiten, es geht auch darum, wie Sie sich präsentieren, wie Sie mit Ihren Kunden interagieren, ja sogar wie Sie sich kleiden und wo Sie sie treffen.

Lernen Sie kostenlose und bezahlte Marketing-Instrumente kennen, um Ihren Namen zu verbreiten und Ihr Eigenkapital aufzubauen. Auch wenn Instagram & Facebook auf der Hand liegen, werden Blogging und Videos Ihre Zeit viel besser nutzen. Auch die Investition eines kleinen regulären Budgets in Online-Werbung kann positive Erträge bringen, wenn sie korrekt durchgeführt wird.

Schritt 12: Lernen Sie Pitchen. Anbieten, nicht verkaufen.

Seinen Service anbieten ist die wichtigste Aufgabe, die Sie als unabhängiger Unternehmer haben. Als FotografIn gewinnen Sie neue Kunden aufgrund der Stärke Ihres Pitches. Ihr Kunde könnte ein Paar, ein Schauspieler, ein Unternehmen wie eine Zeitschrift oder sogar eine Werbeagentur oder eine große Marke sein. Dieselben Prinzipien gelten für jede Art von Pitch:

  1. Die Recherche: Wenn Sie können, recherchieren Sie den Hintergrund. Wenn dies ein Kunde ist, der Sie online gefunden hat, überprüfen Sie seine Social-Media-Profile, um ihn besser kennen zu lernen. Ihr Ziel ist es, ihre Bedürfnisse und Persönlichkeiten zu identifizieren und Ihre Ideen für sie aufzulisten.
  2. Verfeinern Sie sie: Grenzen Sie Ihre Ideen auf der Grundlage ihrer Anfrage ein und schreiben Sie sie auf. Überarbeiten Sie sie mehrmals und lesen Sie sie dann laut vor, um zu sehen, wie sie klingen. Wenn Sie so weit sind, suchen Sie sich einen Freund, mit dem Sie üben können, und schlagen Sie ihm Ihre Geschichte vor. Fragen Sie ihn dann, was er von der Klarheit und Kürze Ihrer Tonhöhe hält; beides ist für einen Fotoredakteur sehr wichtig.
  3. Vorbereitung: Passen Sie Ihr Fotoportfolio individuell auf jeden Kunden an, und bereiten Sie Ihre Präsentation auf einem Laptop oder einem hochauflösenden Tablet vor. Es macht keinen Sinn, Ihre unglaublichen Landschaftsfotos einem Hochzeitskunden zu zeigen (es sei denn, er fragt danach!).
  4. Das Budget: Bereiten Sie ein grobes Budget vor. Sie müssen eine genaue Vorstellung davon haben, wie viel es kosten würde, den von Ihnen vorgeschlagenen Auftrag auszuführen. Dieses Budget sollte Ihre Zeit und alle harten Kosten für Besatzung oder Material, das Sie benötigen würden, sowie Versicherung, Verpflegung, Genehmigungen und Standortgebühren enthalten. Sie brauchen Ihr Budget nicht zusammen mit Ihrem Pitch zu schicken; Sie müssen nur auf das eventuelle Gespräch vorbereitet sein.
  5. Pitch: Das ist sehr wichtig: Servieren, nicht verkaufen. Tun Sie es mit Leidenschaft. Ihre Aufgabe ist es, Ihren Kunden bei ihren Problemen zu helfen. Ihr einzigartiges Talent und Ihr Fachwissen in einem echten Bemühen, anderen zu helfen, einzusetzen, ist bei weitem der schnellste Weg, Ihre Beziehungen zu stärken – und wertvolle neue Beziehungen zu pflegen.

Er wurde gefragt, ob er sich selbst als Verkäufer sieht. Seine Antwort war: “Nein, das ist das Letzte, was ich sein möchte, ich verkaufe überhaupt nicht. Was ich tue, ist, Menschen bei ihren Problemen zu helfen.” 

Je nach Aufenthaltsland können Sie Ihre Dienstleistungen bis zu einem bestimmten Einkommensniveau (z.B. Fr. 2300.- pro Jahr in der Schweiz) verkaufen, ohne dies melden zu müssen. Und darauf sollten Sie sich zuerst konzentrieren: einen Kundenstamm und einen regelmässigen Einkommensstrom schaffen.

Sobald Sie dies festgelegt haben, müssen Sie sich für eine rechtliche Struktur zur Zahlung Ihrer Sozialabgaben und Steuern entscheiden. Unter Fotografen gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Unabhängig / Einzelunternehmen: Dies ist die beliebteste Rechtsform für unabhängige Fotografen. Sie ist am billigsten und am einfachsten zu gründen und erlaubt zudem mehr Abzüge für Ausgaben. Der Nachteil ist, dass Sie für die Schulden und Verpflichtungen Ihres Unternehmens voll haftbar bleiben.
  2. LLC / Sàrl / GmbH: Der Hauptvorteil einer LLC-Geschäftsstruktur besteht darin, dass der/die Eigentümer den gleichen persönlichen Schutz vor der Verantwortung für Geschäftsschulden genießen wie Eigentümer von eingetragenen Unternehmen. Dies erfordert eine minimale Kapitalinvestition und etwas höhere Kosten für den Betrieb des Unternehmens.

Wir empfehlen, als Unabhängiger zu beginnen und dann zu einer LLC zu wechseln, nachdem Sie sich etabliert haben und einen konstanten Strom von Kunden zu sehen beginnen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie mit großen Marken arbeiten und mit teuren Materialien arbeiten, bei denen das Risiko erheblicher Verbindlichkeiten besteht.

Schritt 14: Lernen Sie weiter von den Besten

Die Fotografie ist ein kontinuierlicher Lernprozess – selbst etablierte Profis finden neue Wege, sich selbst herauszufordern. Ganz gleich, ob Sie durch neue geschäftliche Fähigkeiten wachsen oder sich auf einzigartige Fotografieprojekte einlassen, suchen Sie weiterhin nach Möglichkeiten, Ihre Fähigkeiten zu verfeinern.

Manchmal, wenn die Fotografie zu Ihrem Beruf wird, verblasst das anfängliche Feuer, das die Reise ausgelöst hat, ein wenig. Persönliche Fotoprojekte, neue fotografische Fähigkeiten oder Meisterklassen von großen Fotografen sind gute Möglichkeiten, dieses Feuer wieder zu entfachen.

Lindsay Adler & Chris Knight während ihrer Portrait-Meisterklass im Swiss Photo Club Genf

Zu lernen, wie man FotografIn wird, ist eine Reise voller Entdeckungen – und mit vielen verschiedenen Fallstricken und Umwegen verbunden. Sind Sie bereit, sich auf diese Reise zu begeben? Lesen Sie mehr auf unserer Seite SPC Photo Academy.

5 1 vote
Article Rating

Teilen Sie diesen Artikel:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest
Osan Altun

Osan Altun

Osan Altun ist ein Schweizer Fotograf und Lehrer, der in Genf lebt. Er begann die Fotografie als Hobby im Jahr 2008 mit Veranstaltungen und Landschaften. Später verliess er seine Finanzkarriere, um seiner Leidenschaft zu folgen und gründete 2016 den Swiss Photo Club.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Neue Artikel in Ihrer E-Mail erhalten

Verwandte Artikel